Donnerstag, 12. Dezember 2013

Blogstöckchen - Buchstöckchen

Blogs zeichnen sich auch dadurch aus, dass es sie im Internet zu einer Blogosphäre zusammenwachsen. Dies geschieht in der Regel durch gegenseitiges Referenzieren oder auch Kommentieren der Beiträgen selbst. 

Daneben gibt es im Netz aber auch immer wieder einzelne Aktionen wie Blogparaden oder Blogkarnevals. Hier kann man über einen bestimmten Zeitraum zu einem bestimmten Thema recht frei schreiben.

Beim Blogstöckchen, welche aktuell durch das weltweite Netz geworfen werden, gibt es vorgegebenen Fragen und keine Dateline. Man beantwortet diese Fragen in seinem Blog und wirft das Stöckchen am Ende an anderen (oder an mehrere) Blogger/innen weiter. Man kann teilnehmen, muss aber nicht. Empfehlenswert und höflich ist, den oder die Nachfolger/in vorab kurz zu fragen, ob er / sie teilnehmen mag.

Mir wurde vor gut einem Monat in diesem Zusammenhang ein Blogstöckchen bzw. Buchstöckchen von Heike Ballmer vom Blog Kölner Leselust zugeworfen. In die Welt gesetzt hat es Wibke Ladwig von Sinn und Verstand.

Hier nun meine Antworten. 

Welches Buch liest Du momentan? 

Aktuell lese ich einige Bücher, besonders hat es mir dabei das Buch  «Das Leben ist gross» von Jennifer DuBois angetan.   

Warum liest Du das Buch? Was magst Du daran? 

Ich bin eher zufällig darüber gestolpert und am Titel «Das Leben ist gross» hängengeblieben. Es geht darin um eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen dem ehemaligen Schachweltmeister und Politiker Alexander Besetow (angelehnt an die wahre Geschichte von Garri Kimowitsch Kasparow) und der, an Chorea Huntington erkrankten Amerikanerin Irina Ellison.

Das Buch ist wie ein Schachspiel aufgebaut und scheint auf den ersten Blick sich mit sehr schwierigen Themen wie Tod und Verzweiflung auseinander zusetzen. Mit Seite um Seite wird man aber durch die feine und poetische Sprache immer mehr in den Bann gezogen. Die Geschichte  ist sehr dicht geschrieben und spielt in der ehemaligen Sowjetunion Ende der 70ziger und Anfang 80ziger Jahren. DuBois bindet geschichtliche Gegebenheiten ein und gerade hier merkt man, dass sie dies genau studiert bzw. recherchiert haben muss, um es so wiedergeben zu können.

Lesenswert dazu ist auch die Rezension von Rita Dell´Agnese. 

Wurde Dir als Kind vorgelesen? Kannst Du Dich an eine der Geschichten erinnern? 

Besonders gut erinnere ich mich an Grimms Märchen, da mir diese Geschichten halfen, selbst lesen zu lernen. 

Gibt es einen Protagonisten oder eine Protagonistin, in den / die die Du mal regelrecht verliebt warst? 

Nein. Mich begeistern aber immer Figuren, die trotz Widrigkeiten immer wieder aufstehen. 

In welchem Buch würdest Du gern leben wollen? 

Das «Babylon Café» würde ich gerne mal besuchen. Aber immerhin verrät Marsha Mehran im Buch «Das persische Café» ein paar Rezepte daraus. 

Welche drei Bücher würdest Du nicht mehr hergeben wollen? 

Neben dem Buch «Das Leben ist gross» gefällt mir auch die Schachnovelle von Stefan Zweig sehr. Wer jetzt vermutet, dass ich selbst begeistert Schach spiele, liegt leider falsch. Ich kenne zwar die Regeln, bin aber ziemlich schlecht darin.

Besonders gut in Erinnerung ist mir aber auch der Kriminalroman «Am Ende war die Tat» von Elizabeth George im Gedächtnis geblieben, da mir nicht alle Romane der Erfolgautorin gefallen. In diesem Kriminalroman dreht sie den Spiess der «normalen» Tatreihenfolge (Tat ist geschehen - Mörder wird ermittelt) um und beschreibt sehr feinfühlig, wie es überhaupt dazu kommen kann, dass ein Zwölfjähriger die Frau des Chief Inspector Lynleys erschiesst. 

Ein Lieblingssatz aus einem Buch? 

Da gibt es viele und je nach Stimmung gefällt mir der ein oder andere Satz gut. Im Roman von DuBois fällt der Satz «das Leben ist gross», der auch den deutschen Titel gibt eher beiläufig, beschreibt aber hier ganz gut die gesamte Stimmung des Romans.

Und nun werfe ich mein Buchstöckchen an Christoph Steiner von der Mediothek der Neuen Kantonsschule Aarau weiter. Er betreut das Blog der Digithek, der ziemlich nützlichen Recherchierwebseite für Mittel- und Berufsfachschulen der Schweiz.

Keine Kommentare:

Kommentar posten