Donnerstag, 5. Januar 2012

Meta-Suchmaschine: Yippy, auch für Kinder geeignet

Die Meta-Suchmaschine Yippy, welche die Suche auf dem Desktop, Tablet und Mobilphone unterstützt, gibt es schon seit Längerem. Entwickelt wurde sie ursprünglich unter dem Namen Clusty von Vivísimo. Seit 2010 gehört Clusty der Internetfirma Yippy, Inc., die ihren Sitz in Fort Myers, Florida hat.

Yippy ist eine Meta-Suchmaschine, d.h. sie durchsucht keinen eigenen Index, sondern integrierte mehrere Suchmaschinenanbieter in die Suchabfrage. Dies sind beispielsweise Bing, Ask, Open Directory, Yahoo sowie die Newsanbieter CNN, Reuters usw.. Auch Blogsuchmaschinen wie Technorati oder Livejournal
berücksichtigt sie. In der klassischen Ansicht von Yippy kann man unter Preferences (direkt neben dem Suchschlitz) diese Quelle gezielt auswählen und weitere Einstellungen vornehmen.

Die Suchergebnisse werden übersichtlich in Klustern (daher der ursprüngliche Name Clusty) oder wie es neu heisst, in Clouds im linken Rand dargestellt. Yippy sortiert dabei die Ergebnisse passend vor und versucht so, diese übersichtlicher darzustellen.

Beispiel: Die Suche nach "Martin Luther King" ergibt folgende Cloud


Nützlich ist dies bei einer thematischen Suche, wenn man noch nicht so genau die Schwerpunkte bzw. die Suchbegriffe weiss. Etwas das Nachsehen haben hier die deutschsprachigen Nutzenden, da Yippy vor allem auf den angelsächsischen Sprachraum ausgerichtet ist.

Trotzdem kann manchmal recht hilfreich sein, wenn man damit weitere Suchbegriffe sucht. So erhält man z.B. bei der Recherche zum Thema Forschungsdesign noch die Begrifffe Studie, Analyse, Untersuchungsdesign, Forschungslogik, Marktforschung usw.

Ein weiterer Vorteil von Yippy ist, dass es bei der Recherche, im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen nicht die Aktivitäten der Nutzenden verfolgt. In der klassischen Ansicht kann man diesen Privacy-Modus an oder ausstellen.

Zukünftig will sich Yippy vor allem als familienfreundliche Suchmaschine etablieren, welche das "Minefield of Bad Websites" filtert, wie es in seinem kurze Video ankündigt. Sucht man beispielweise nach einem Begriff, welcher für Kinder nicht so ganz geeignet ist, erscheint dieser Banner:


Mit dem Schwesterprodukt Yuckout geht Yippy hier sogar noch einen Schritt weiter, denn diese Suchmaschine wurde eigens für Kinder unter 12 Jahren kreiert.

Links:
Yippy
Yippy Classic (mit Einstellungsmöglichkeiten unter Preferences)
Yuckout (Suchmaschine für Kinder bis 12 Jahre)
Hilfe und weitere Infos zu Yippy unter Menü


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich verwende Yippy schon seit einigen Jahren, und wer eine Alternative zu Google-Suchergebnissen möchte, wird hier meistens fündig.

Anonym hat gesagt…

Ich benützte Vivisimo/clusty/yippy seit Jahren. Zeitweise sogar als Hauptsuchmaschine.

Leider ist sie seit etwa einem Jahr für Deutsche Suchbegriffe so gut wie nicht mehr zu gebrauchen.

Steckt da IBM dahinter? Die haben ja Vivisimo aufgekauft...

Und wie ginge so ein Sprachenboykot technisch? Ist ja schließlich eine Metasuchmaschine ..

Blog4Search hat gesagt…

Vielen Dank für den Hinweis mit den deutschen Suchbegriffen. Ob IBM dahinter steckt weiss ich nicht. Aber es ist leider schon etwas so, dass viele Suchmaschinen eher nur auf den englischen Sprachraum ausgerichtet sind. Den deutschsprachigen Suchmaschinenanbietern fehlt für die Entwicklung oft das Geld.